West Coast Swing ist einer der Tanzstilen, bei denen mit der richtigen Connection alles steht oder fällt. Sie ist das A und O in diesem wundervollen Tanz aber nicht immer ganz einfach zu finden und sie zu halten. In diesem Video zeigen wir zwei simple aber sehr effektvolle Tipps, wie man die richtigen Muskeln mobilisiert, um leichter zur Connection mit dem Partner zu finden.

Connection ist ein ziemlich verschrienes Wort in der Tanz-Community. Viele reden darüber und Wenige setzen es auch tatsächlich um. Denn wir sind oft durch die ganzen „shiny Objects“ rundum abgelenkt (Figuren, Raum, Lead & Follow, Styling, usw.)
Eine gute Connection braucht aber Fokus und Zeit, die man diesem so wichtigen Gebiet widmen sollte. Dann haben wir auch eine Chance, dass wir gewisse Abläufe und Bewegungen automatisieren, die uns eine bessere Connection bescheren.

Wir haben bereits in unserem Social Dancing Snack #1 die eine Bewegung in unseren Schulter analysiert, die uns in jedem Tanz hilft, die Connection innerhalb unseres Körpers herzustellen und damit auch die Connection mit unserem Partner.
Diese ist für WCS essentiell!

Hinzu kommt noch auch eine spezielle Position der Hände, die dem Ganzen zur Hilfe eilen und die Mobilisierung der richtigen Muskeln unterstützt.
Damit sollte unserer Connection viel weniger im Weg stehen.

Es klingt einfach?
Das ist es auch!
Dies ist aber gleichzeitig auch das Problem, da es dadurch oft banalisiert und im Tanzen darauf vergessen wird.

Wir hoffen, dir damit ein wenig geholfen zu haben, um dem Gefühl des West Coast Swing näher zu kommen und freuen uns auf ein Feedback, ob es funktioniert hat. 😉

Dance And Make A Difference,

Dado