Immer wieder vergeht der einen Tänzerin oder dem anderen Tänzer der Tanzspaß, wenn er oder sie alleine (also ohne fixen Partner) zu einem Tanzabend geht.
Vor allem Frau ist unglücklich, nicht aufgefordert zu werden und verlässt oft ein wenig verstimmt frühzeitig das Event.

Doch was kann man dagegen oder FÜR mehr Tanzfreuden tun?

Dieser Artikel soll ein paar Blickwinkeln eröffnen und vor allem Lösungen bieten, die man ausprobieren könnte und sollte. Denn es IST MÖGLICH, auch alleine ohne fixen Tanzpartner eine Tanzveranstaltung genießen zu können.
Never give up! 😉

Was ist eigentlich das Problem?

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum jemand nicht aufgefordert wird. Anbei die für uns wichtigsten 7 Lösungsvorschläge der 7 erfahrungsgemäß häufigsten Gründe, warum man einen Tanzabend frustriert verlässt.

  1. Ich gebe keine tanzlustigen Signalen. D.h. man sitzt an der Bar, meist schon etwas verunsichert und unglücklich.
    Somit eher nicht für jemanden ansprechend, der auf der Suche nach einem lustigen erfüllenden Tanz ist.
    Man ist verschlossen, das Lächeln ist einem vergangen und der Blick wird immer finsterer. Keine gute Ausgangssituation, um einen Tänzer oder eine Tänzerin anzuziehen.LÖSUNG: Genieße auch alleine die Musik. Stehe auf und bewege dich ein wenig zur Musik. Versuche dich ganz den musikalischen Schwingungen zumindest im Geiste  hinzugeben. Damit wird dein Gesicht automatisch freundlicher, deine Körpersprache offener und ansprechender. Auch wenn du am Sessel oder an der Bar sitzen bleibst, schwinge zumindest ein bißchen mit. Somit signalisierst du: JA, ich mag die Musik, ich mag mich bewegen, ich möchte tanzen.
  2. Ich kenne niemanden auf der Party und fühle mich unwohl. Am liebsten würde ich gleich wieder gehen, denn es ist langweilig, alleine zu sitzen und zu warten. Wie schon oben beschrieben, ist das Wohlgefühl ungemein ausschlaggebend, um mit anderen Mensch in Kontakt zu kommen.LÖSUNG: Suche nach Menschen im Raum, denen es ähnlich geht wie dir. Gehe zu jemanden hin, der offensichtlich alleine da ist. Beginne ein Gespräch, stelle dich vor und frag ihn, ob du ihm oder ihr Gesellschaft leisten kannst. Jeder und jede ist froh von einem lieben Menschen angesprochen zu werden. Somit lernst du die Menschen in der Tanzcommunity kennen und wirst ein Teil von dieser Gesellschaft. Du wirst lockerer, fröhlicher und voilá…es wird damit leichter werden, auch Tanzpartner oder Tanzpartnerinnen zu bekommen.
  3. Der erste Abend hat nicht funktioniert, und ich gebe auf! NEIN!!! Hilfe…bitte ein wenig Geduld! Gut Ding braucht manchmal Weile. Gib den Menschen in der Community die Chance, dich kennen zu lernen. Sei offen, freundlich, kontaktfreudig aber auch geduldig. Auch wenn du an den Abenden nicht lange bleibst, komme auf jeden Fall ein paar mal hintereinander. Mindestens 5 Mal!
  4. Vor allem für Frauen ist es oft schwer, bei einer Tanzaufforderung die Initiative zu ergreifen. Ich verstehe das wirklich sehr gut, denn auch mir geht es oft ähnlich. ABER: es macht das Leben leichter und vor allem lustiger!LÖSUNG: Vordere zuerst Menschen auf, die offensichtlich nicht so viel oder maximal gleich viel Tanzerfahrung haben wie du. Es gibt immer jemanden, der noch neuerer in der Szene ist als du. Vordere ihn oder sie auf – er oder sie wird dich nicht ablehnen. Du gewinnst Freunde, Selbstsicherheit und auch die anderen TänzerInnen sehen, dass du tanzen möchtest.
    So baust du dir Stück für Stück deine „eigene“ Tanzcommunity auf, und du wirst sehen, sie wird schnell wachsen und auch die schon erfahreneren TänzerInnen werden auf dich zu kommen.
  5. Manchmal kann es auch sein, dass das Äußere für Tänzerinnen nicht ansprechend ist. Das hat aber nichts damit zu tun, wie hübsch oder schön jemand ist, sondern wie gepflegt.LÖSUNG: Dusche dich immer vor dem Tanzen. Wähle Kleidung, die nicht zum Riechen beginnt (also am besten keine Kunstfaser). Schau, dass die Menschen dich nicht an nackten schwitzenden Stellen angreifen müssen. Herren – wählt zumindest ein kurzärmliges T-Shirt und bitte kein Tanktop. Denn manche Menschen sind auf Schweiß sehr empfindlich.
    Benutze immer ein Deo und mache Pausen, um deine Kleidung wieder zu trocknen oder umzuziehen.
    Lese dazu auch den Artikel Was kann man gegen lästige Schweißflecken beim Tanzen unternehmen?
  6. Verbessere deine Kenntnisse. Natürlich ist die Chance höher, viele schöne Tänze zu genießen je besser man tanzt. Nutze die Gelegenheit, dich fortzubilden. Besuche Kurse oder Workshops, studiere Videos und tanze, tanze, tanze!
    Und das hat auch einen tollen Vorteil, denn die Leute in deinem Kurs haben die gleiche Interesse Tanz. Somit versuche dich unkompliziert mit deinen KurskollegInnen für einen Tanzabend zu verabreden. Am besten ihr seid gleich eine größere Runde…so habt ihr sofort Spaß und TanzpartnerInnen, die ihr kennt! 😉
  7. Take it easy! Ja, das klingt komisch aus dem Munde einer Perfektionistin, wie ich es bin. Aber…auch ich lerne! Es ist nicht schlimm, wenn es mal nicht so läuft, wie du es dir vorstellst. Das Leben ist trotzdem schön.
    Ich weiß, meist kommen diese Situationen mit anderen Umständen…man hat sich gerade von seinem Partner oder seiner Partnerin getrennt. Man ist verunsichert oder gerade in einer schwierigen Lebenslage und dann das auch noch. Ich stehe alleine am Tanzabend und keiner will mich….
    Alles verständlich…ABER…die Welt um einen herum ist viel öfter eine Projektion seiner eigenen Gedanken als man glaubt. Versuche dir trotz alledem die Offenheit und vor allem Freundlichkeit zu bewahren…denn ein Lächeln ist oft anziehender als jedes Tanzkönnen. 😉
    Vergiss nicht: Du bist wunderbar, egal ob mit oder ohne TanzpartnerIn! 

 

Wir freuen uns wie immer über einen regen Erfahrungsaustausch!

Liken, sharen, kommentieren oder auch herzeln…alles ist erwünscht.;-)

Gerne stehen auch wir dir jederzeit für ein Tänzchen bei den Tanzabenden zur Verfügung! 😉

Alles Liebe und viel Erfolg beim Ausprobieren,

Conny

Dance & make a difference!