Dies ist ein Artikel von „Tanzen – das Magazin“, den ich unbedingt mit unserer Community teilen wollte, da er Vieles bestätigt, das wir bereits wissen oder spüren und vielleicht noch das eine oder das andere in das neue Licht rückt.
Das Magazin erscheint gratis in Deutschland und da wir gerade in Freiburg bei der Tanzschule Gutmann (der Herausgeber) zu Gast sind, dachten wir uns, es würde gut passen. 🙂
Jetzt geht es zum Originalartikel…

Spaß an der Bewegung, der Musik und natürlich auch am jeweiligen Tanzpartner stehen beim Tanzen bei den meisten Menschen im Vordergrund, wenn sie das Tanzbein schwingen. Wer eine Salsa, einen Tango, Discofox oder Walzer aufs Parkett legt, denkt bestimmt als letztes daran, ob die Synapsen im Gehirn dabei ebenfalls Cha Cha Cha tanzen.
Aber welche positiven Auswirkungen das Tanzen auf unsere körperliche und seelische Gesundheit hat, ist durchaus beachtlich.
TANZEN – DAS MAGAZIN stellt Ihnen deshalb regelmäßig aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft vor und sorgt dafür, dass Sie sich nach der nächsten Tanzrunde noch ein kleines bisschen besser fühlen.

Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum erforschen seit 2008, wie Tanzen sich auf unsere Gesundheit auswirkt.
Sie haben herausgefunden: Wer eine Stunde in der Woche tanzen geht, profitiert in vielen Bereichen der körperlichen und seelischen Gesundheit und bleibt länger fit im Kopf!
Im Fokus des Interesses standen dabei zuletzt Menschen ab ca. 60 Jahren, für die es besonders wichtig ist, die Fitness durch geeignete Methoden und in der richtigen Intensität zu trainieren.

TÄNZER SIND DIE GLÜCKLICHEREN MENSCHEN…

In ihrer Studie untersuchten die Neurowissenschaftler den Einfluss eines speziell für Senioren entwickelten Tanzprogramms. Eine Gruppe von 25 Männern und Frauen mit einem Durchschnittsalter von 69 Jahren ging so über einen Zeitraum von sechs Monaten einmal pro Woche eine Stunde lang tanzen. Die Kontroll-Gruppe blieb im gleichen Zeitraum tanzenthaltsam.
Vor und nach dem Kurs durchliefen die Teilnehmer der Studie diverse Tests und Untersuchungen, in denen verschiedene Messgrößen untersucht wurden. Betrachtet wurden nicht nur Bereiche, die typischerweise mit dem Tanzen in Verbindung gebracht werden, wie Stand und Balance, Körperhaltung und Reaktionszeit, sondern der Fokus lag auch auf der allgemeinen Motorik, Sensorik, Aufmerksamkeit, Denk- und Merkfähigkeit sowie der Lebenszufriedenheit.

SCHON EINE STUNDE TANZ PRO WOCHE HÄLT GEIST UND KÖRPER FIT

Weitreichende positive Effekte konnten nicht nur in den „tanznahen“ Bereichen festgestellt werden. Die Teilnehmer des Tanzkurses konn-ten sich in fast allen Kategorien verbessern: Während sich bei der Kontrollgruppe keine Veränderun-gen zeigten, stellten die Forscher bei den Tänzern nach dem Kurs signifikante Steigerungen in den Bereichen Aufmerksamkeit, Reaktionszeit, motorische und sensorische Leistungsfähigkeit, Stand, Balance und Lebensstil fest. Lediglich schlauer scheint Tanzen nicht zu machen: die Parameter „Intelligenz“ und „Herz-Kreis-lauf-Leistungsfähigkeit“ veränder-ten sich nicht. „Ein bemerkens-werter Umstand, da zum Beispiel Verbesserungen des Denkvermögens und der Lernfähigkeit häufig mit einer verbesserten Herz-Kreis-lauf Leistungsfähigkeit verbunden sind“, so Prof. Dinse, Bochumer Neurowissenschaftler am Institut für Neuroinformatik. „Das zeigt, dass bereits geringe Trainingsintensitäten zu weitreichenden Verbesserungen führen können, auch wenn die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems unver-ändert bleibt.“ Insbesondere für ältere Menschen sind natürlich die Faktoren Stand und Balance sowie Reaktionsgeschwindigkeit wichtig, da so im Alter Stürze verhindert werden können und die Mobilität lange erhalten bleibt.
Verglichen mit vielen anderen sportlichen Aktivitäten wie Joggen, Radfahren oder Kraftsport hat Tanzen viele Vorteile: Es vereint körperliche Betätigung mit sozialer Interaktion, kognitiven Herausforderungen und musikalischer Stimulation. Das Gehirn als Ganzes wird trainiert. Das ist das Besondere am Tanzen und führt zu den vielfältigen positiven Effekten – nicht nur im Alter.

Der Spaß-Faktor ist bei all der Wissenschaft natürlich nicht zu vernachlässigen. Und Spaß hat es auch den Studienteilnehmern gemacht. Mit dem guten Gefühl etwas für sich und mit anderen getan zu haben, verbesserte sich die Lebenszufriedenheit nach-weislich. Nahezu alle Teilnehmer würden den Kurs weiterempfehlen und haben auch nach Ablauf der Studie weitergemacht. Ein besseres Argument fürs Tanzen findet auch die Wissenschaft nicht.

UMFRAGE NACH DEM VERSUCH:

64%    fühlten sich vitaler
74%    fühlten sich allgemein besser
52%    hatten weniger körperliche Beschwerden
60%   fühlten sich aktiver
100% taten sich selbst etwas Gutes mit dem Tanzkurs
96%   würden Tanzen als Hobby weiterempfehlen
100% waren froh, teilgenommen zu haben
76%   würden gerne weitermachen

Ach ja, Spaß hat es auch den Studienteilnehmern gemacht 🙂

Natürlich!

Hast du jemanden in deinem Freundeskreis, den du gerne fürs Tanzen begeistern willst, aber er oder sie wehrt sich noch? Vielleicht werden dir die Argumente in diesem Artikel hilfreich sein.
Teile bitte den Artikel im Facebook & Co. damit eventuell noch mehr Leute ermutigt werden, diese wunderbare Beschäftigung zu verfolgen.

Still, don´t make a science out of everything,

Dance & Make A Difference