Im heutigen Snack ist unser so geliebter Tango dran. 😉 Wir haben nach etwas gesucht, das sowohl für die AnfängerInnen als auch für etwas erfahrenererere TänzerInnen brauchbar wäre. Deswegen haben wir uns für die verschiedenen Boxvariationen entschieden. Genauer genommen sind es zwei Möglichkeiten, wie man einen Box-Schritt auf das nächste Level bringen kann.

Die erste Variation ist, den Boxschritt nicht von Anfang bis Ende durchzutanzen, sondern „irgendwo in der Mitte“ anzufangen. Im Klartext – man kann die ersten Schritte von der Box auslassen z.B. vom Schritt 2 bzw. 3 anfangen. Damit ergeben sich sehr viel mehr Möglichkeiten, sich mit einer Schrittfolge abwechslungsreich und trotzdem einfach zu bewegen. Das wird zu oft unterschätzt. Auch bei den erfahrenen TänzerInnen. Wir Männer tendieren zu oft zu den raffiniertererereen Elementen, anstatt diese einfacheren öfter zu tanzen. Sie stärken unsere Technik und entspannen unsere Connection und damit auch unsere Damen. 😀

Den Raum zwischen den verschiedenen Beginnen füllen einfache Schritte am Platz oder in Gehschritte in Tanzrichtung.

Die zweite Möglichkeit ist in der Männerwelt auch ziemlich unterschätzt. Aber die Damen lieben sie! Also Tangomänner – aufgepasst. Es geht um die langsamere Gestaltung unsere Seit-Schritte und der Gewichtsverlagerungen am Platz. Oft marschieren wir beim Tango durch die Gegend im Walktempo und nehmen viel zu wenig das Tempo raus. Das kreiert aber einen tollen Kontrast in unserem Tanz und fühlt sich verdammt gut an. 😀 Frag jede Tangotänzerin, wenn du mir nicht glaubst…

Mit diesen zwei Möglichkeiten unsere Box zu vertanzen, sollten wir auch weniger Stress beim Tanzen haben. Wer will das nicht? Nur jeder! Wer braucht ihn? Nur keiner! Und es wäre eigentlich so einfach. 😉

 

Also, bei der nächsten Gelegenheit Tango zu tanzen, probiere bitte diese Tipps und schreibe mir, wie es dir gegangen ist.

 

Dance & Make A Difference,

Dado