Wer hat denn nicht gerne schnell Erfolg?

Erfolge lassen dich gut fühlen und vor allem spornen sie dich an, noch besser zu werden. Sie geben dir (wenn auch manchmal nur kurzfristig) Zufriedenheit und steigern deinen Selbstwert!

Unter Quick Wins verstehen wir schnelle Tanzerfolge. 

Im Tanzkurs ist das z.B. eine Figur oder ein Move, der sich schnell umsetzen lässt und im besten Falle auch noch sehr attraktiv ist und cool aussieht.

Diese Quick Wins kreieren oft einen Hype bei den Kursteilnehmer und lassen den Tänzer mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.

Allerdings haben diese Quick Wins wie alles im Leben auch eine Gefahr.
Sie machen süchtig UND täuschen oft über substantielle „Baustellen“ hinweg – d.h. sie geben dir manchmal das Gefühl besser zu sein, als du tatsächlich bist.

Der Vergleich zwischen Facebook „Freunden“ und wahren „realen“ menschlichen Beziehungen ist hier zutreffend.

Die Balance

Seit Jahren beobachten wir Tänzer und ihre Wege und versuchen, die Balance zwischen den „Quick Win-Moves“ und den substantiellen Übungen, die die Tanzqualität steigern, zu finden – und das ist nicht ganz einfach, weil jeder eine andere Dosis an „schnellem Erfolg“ braucht, um die Freude an der Sache zu behalten. 

Und natürlich ist es besonders wichtig, die Freude am Tanz zu behalten, weil dies meist einer der Hauptgründe ist, warum Menschen tanzen.

Dennoch ist es uns als Tanzlehrer ein Bedürfnis, mit unseren Kursteilnehmern nicht nur an der Oberfläche zu kratzen, sondern auch weiter in die Tiefe zu gehen.

Denn erst in der Tiefen findet man die wahre Freude und Erfüllung. 

Ein etwas extremer Vergleich aber auch zutreffend: One-Night-Stands vs. Innige erfüllte Beziehung führen. 😉

Dieses „in die Tiefe gehen“ ist jedoch sehr oft nicht so attraktiv, denn es bedeutet, persönliche Grenzen zu verschieben, aus der Comfort Zone zu tanzen und meistens an der Basis zu schrauben oder auch Dinge zu üben, die nicht so leicht von den Füßen gehen.

Und…wie gesagt, jeder hat dabei eine andere „Schmerzgrenze“.

Anbei 3 Tipps, die dir helfen sollen, Quick Wins und SubsTANZ in Balance zu halten:

Zwei Levels im Tanzkurs besuchen

Wenn du Tanzkurse besuchst, wähle im besten Fall zwei Levels aus, die du regelmäßig besuchst: Ein Tanzkurslevel, das dich fordert, und ein unteres Level, das dir „schnelle Erfolge“ bringt.

Diese Taktik bringt dir noch zusätzliche Kapazitäten, im unteren Level die Feinheiten des Tanzunterrichts mitzunehmen, und damit an der SubsTANZ in deinem Tanzen zu arbeiten. Sozusagen fängst du damit 2 Fliegen auf einen Streich! 😉

Fokuswechsel

Beim Üben zu Hause ist es besonders empfehlenswert, coole Moves mit substantiellen Übungen (wie z.B. Balance, Drehungen oder auch rhythmische Variationen etc.) abzuwechseln.
Versuche trotz Überwindung zumindest bei jeder Übungssession zumindest eine Basisübung mit einzubauen.

Entscheide dich bewusst für einzelne „Qualitätstänze“

Bei Tanzabenden ist es natürlich wichtig, einfach Spaß zu haben! Wähle trotzdem gezielt einzelne Tänze aus, bei denen du dich statt auf die Moves mehr auf die Qualität und auf die Connection mit dem Partner konzentrierst.

Und ja, eigentlich sollte jeder Tanz so aussehen, aber es gibt auch einen Weg dorthin. Es ist OK, wenn du dich dorthin langsam steigerst. 😉

Am besten und leichtesten fällt es natürlich bei jenen Tänzen, die du mit einem Partner tanzt, der oder die dir sehr vertraut ist.

Fazit

Und jetzt kommt sie Essenz dieses Artikels:

Je besser deine SubsTANZ im Tanz ist – d.h. deine Basis des jeweiligen Tanzes ausgereift ist – desto mehr Quick Wins wirst du erlangen.

Denn mit dem substantiellen Tanzkönnen steigt natürlich auch die Fähigkeit schneller Figuren und Moves zu lernen und sie kreativ zu verändern und anpassen. 

Es ist wie so oft im Leben beides wichtig und die Balance zwischen diesen beiden Zugängen ist natürlich sehr subjektiv. Es wird Phasen in der Tanzentwicklung geben, in denen das eine oder eben das andere überwiegt und das ist auch OK. 

Augen weit offen halten und diesen Prozess bewusst wahrnehmen und akzeptieren heisst die Devise. Dann steht der Tanzfreude nichts im Weg. 🙂

Es würde uns sehr interessieren, wie du das Thema siehst!
Brauchst du Quick Wins, um die Freude am Tanz nicht zu verlieren oder arbeitest du lieber an der Basis und an der Qualität? Wie schaffst du die Balance?

Wir sind schon sehr gespannt auf die Kommentare und Nachrichten zu diesem Thema.

Win a quick substance, 

Dance And Make A Difference