Dieser Videobeitrag ist aus einer Frage in unserer FB-Gruppe Social Dancing Community entstanden. Martina hat in die Runde gefragt, welche Übungen es gibt, die sie (idealer Weise alleine) praktizieren kann und die ihre „Follow“-Technik fördern und verbessern.

By the way, dies ist unser erster Snack in der neuen Serie – Social Dancing Snacks – in der wir universelle, Tanzstil unabhängige Tipps geben, die in allen Tanzstilen anwendbar sind. Super, gell? 😀

Zurück zu unserem Thema…

Es gibt viele unterschiedliche Antworten auf diese Fragen die meisten wären auch tatsächlich hilfreich. 😀
Allerdings gibt es auch eine sehr einfache Antwort mit einer sehr simplen Übung, die unsere Lead & Follow Fähigkeiten komplett transformieren könnte.

Diese ist so simpel, dass man ihr ihre Wirkung zuerst gar nicht abnimmt. Gleichzeitig ist sie aber für so viele positive „Nebenwirkungen“ verantwortlich, die unsere Wirkung nach Aussen und auch unsere Tanzfähigkeiten im Allgemeinen auf das nächste Level bringen können.

Und das vielleicht beste an der Übung – es dauert eine Sekunde, sie auszuführen.
Quasi…

Die Übung:

einmal das Schultergelenk nach hinten unten rollen und unsere seitliche Rückenmuskeln dabei anspannen.

Fertig!

Und jetzt kommt der „quasi“-Teil – diese Anspannung sollte idealerweise die ganze Zeit während wir tanzen aufrecht bleiben. Das ist der herausfordernde und für die meisten von uns der schwierige Part. Vielleicht ist Spannung nicht ganz das richtige Wort, denn es ist vielmehr eine Aktivierung des Rückengürtels – ein Aufspannen und Erweitern des Brustkorbes und der Rumpfmuskulatur.

Wieso ist diese Spannung für die Connection zum Partner so wichtig?

Diese Aktivierung (Spannung) sorgt für die Connection innerhalb unseres Körpers!

Die Arme werden durch diese Spannung viel besser mit unserem Zentrum verbunden und unsere Bewegung wird dadurch viel homogener, geschmeidiger und für unseren Partner nachvollziehbarer. Gleichzeitig werden die Arme ab der Schulter entspannter. Genau das ist für die Connection sehr angenehm. Zu viel Kraft und Spannung in unseren Unterarmen hilft der Partner Connection nicht sonderlich. Wir verkrampfen auf Dauer.

Noch ein Vorzug dieser Spannung ist, dass unsere Balance dadurch gefördert wird, da wir unsere Rumpfmuskulatur damit aktivieren. Diese ist zu einem großen Teil für die Balance zuständig.
Und während dieses Prozesses profitiert natürlich auch unsere Haltung – wir stehen aufrechter und belasten unsere untere Rückenmuskulatur weniger. Gut für unsere Gesundheit.

Die Herausforderung dabei ist allerdings, dass wir diese Spannung in den Schulter automatisieren sollten, um an sie während des Tanzens nicht denken zu müssen.

Falls du es bis jetzt nicht bemerkt hast – es passieren während des Tanzens gleichzeitig gefühlte 134 Dinge. Viele dieser „Dinge“ erfordern eine gewisse Aufmerksamkeit und sogar unsere kognitive Kapazitäten. Alles, was wir automatisieren können, hilft unseren Ressourcen.

Automatisieren also… und wie?

Am besten ist es, diese Übung möglichst oft in unserem Alltag zu praktizieren – beim Gehen, im Stehen, im Sitzen, Autofahren, während wir am Computer arbeiten, beim Kochen, Zähneputzen, und und und… Das Ziel ist, dass wir unseren Körper so sehr an diese Bewegung gewöhnen, dass er irgendwann automatisch diese Spannung generiert und wir nicht mehr unsere kognitiven Ressource dafür aufbringen müssen. Bis es eben automatisiert ist.

Wie lange das dauert?

Die Antwort wirst du nicht mögen – es hängt davon ab, wie entschlossen du bist, diese simple Übung im Alltag einzubauen. Du kannst eine Art Challenge mit dir ausmachen – jeden Tag über eine Woche lang mindestens einmal am Tag daran zu denken und es auch für kurze Zeit zu praktizieren. Das hilft schon, den Prozess in Gang zu setzen.

Es gibt natürlich viele Übungen, die unsere Connection im Tanzen weiter bringen. Wenn wir uns aber nur eine aussuchen müssten, dann wäre es mit Abstand diese Schulter-Rollbewegung.

Und, was meinst du?
Machbar?

Wir glauben schon. 😉
Und deine Gesundheit und Körperhaltung profitieren auch davon. Brauchst du wirklich noch mehr Gründe, diese Übung regelmässig zu praktizieren? 😉

Falls du auch Fragen hast, die dich schon länger „jucken“, trete hier unserer Social Dancing Community FB-Gruppe bei und tausche dich mit uns aus. 😉

Roll the shoulder,

Dance And Make A Difference

P.S. Passend zu diesem Artikel, haben wir bereits die 3 wichtigsten Skills für Salsa Tanzen in einer Mini-Videoserie festgehalten. Wenn du Salsa tanzt, kannst du dir fast gar nicht leisten, diese 3 Skills nicht zu kennen. Aber kaufen kannst du sie auch nicht.
Weil diese Videos GRATIS sind! 😉
Du brauchst nur hier unten deine Emailadresse eintragen und du bist schon auf dem Weg, die wichtigsten Tools für Salsa zu ergattern.

Die 3 wichtigsten Salsa Prinzipien

Video-Serie mit Conny & Dado