Ist es nicht unser aller Ziel, beim Tanzen mit der Musik zu verschmelzen? Ist es nicht ein „Juhuuuu“-Gefühl, wenn man (zufällig 😀) auf einmal die Musik interpretiert, und dann als Folge die Magie dieses Momentes spürt?

Ich kriege schon wieder Gänsehaut, nur wenn ich daran denke!

Unser heutiger Salsa Snack  bietet dir einen Weg in diese Richtung.

Wir beschäftigen uns weiterhin mit dem Drunken Sailor Step, den wir in der Basis im letzten Salsa Snack vorgestellt haben.Warum haben wir uns genau für diesen Schritt entschieden?

Gerade deswegen, weil er nicht nur universal ist sondern man auch damit so ziemlich jeden beliebigen Rhythmus vertanzen kann.

In dem Video zeigen wir als Beispiel nur einen Bruchteil an Möglichkeiten. Die Idee ist, dass du den Schritt selbst mal inhalierst und dann mit verschiedensten Rhythmen vertanzt.:-)


Damit das noch besser klappt, möchte ich dir ein paar generelle Tipps für eine gelungene Musikinterpretation mitgeben:

1.) Der erste Schritt ist, dass man Salsa Musik hört, ohne dabei zu tanzen. Du kannst dich damit viel besser auf die Musik konzentrieren.

2.) Dabei solltest du dich auf die Passagen fokussieren, die sich immer wieder wiederholen.

3.) Dann probiere diesen immer wieder kehrenden Rhythmus zu summen, dann zu klatschen und dann mit den Füssen zu interpretieren (stampfen?), ohne dabei einen besonderen Schritt zu tanzen.

4.) Danach kannst du probieren, das Musikstück mit dem Drunken Sailor Step zu vertanzen.

Et Voilá!😀

Nun, warum die ganze Mühe?

Ja wegen der Gänsehaut!!!

Weisst du schon? Die ersten Sätze vom Artikel und so?

Die Magie… und so…

Man muss aber mit dem Drunken Sailor Step nicht unbedingt nur die Musik interpretieren. Man kann sich seine eigene Rhythmen „ausdenken“, und diese dann mit diesem dankbaren Schritt einfach probieren und umzusetzen.

Damit wird unser Footwork auf das nächste Level gehoben, ohne dass wir unendlich viele neue Schritte lernen müssen.

Und wenn das noch zur Musik passt… Ujjjjjjjjjj!!! Dann beginnt die Magie, sich zu entfalten.😉

So viel ich über diese Magie schreibe, müsste ich mich beim David Copperfield als Assistent bewerben.😀

Jedenfalls sollte es damit nicht mehr vorkommen, dass man verzweifelt oder sich unwohl fühlt, wenn es plötzlich zum Soloteil kommt.😉 Die Zeit auf der Tanzfläche ist uns dafür zu wertvoll.

Apropos Tanzfläche… Auf geht´s!

Geh raus, verbringe ein paar (oder ein paar mehr) magische Momente da draussen und inspiriere die Welt mit deiner Tanzbegeisterung!

Dance & Make a Difference!