Dass es in Salsa unglaublich viele Möglichkeiten und Arten gibt, unseren Körper zu bewegen ist uns allen glaube ich klar. 🙂
Es gibt einige Bewegungskonzepte, die diesen spezifischen Afro-Latin Look ausmachen und zu diesen gehört das Konzept der Drops. Die Drops vergeben unserem Salsa eine Zusatzdimension und eindeutig mehr Groove-Feeling.
Denn in der Salsamusik gibt es immer wieder sehr viele Hits & Breaks, bei denen sich die Drops super als Interpretation dieser Hits anbieten.
Allerdings, um einen Drop gut und sicher auszuführen brauchen wir eine passende Beinposition. Die besprechen wir im Salsa Snack #16. Es würde sehr helfen, wenn du dir den anschauen würdest. Und nicht nur für die Drops, sondern überhaupt und sowieso. 🙂

Konkret bei den Drops ist es wichtig, dass die Bewegung aus unserem Solarplexus ausgeführt wird. Dadurch fühlt sich das Ganze deutlich grooviger an und schaut lässig und leichtfüssig aus.
Prinzipiell tanzt man die Drops meistens auf die On-Beats – 1, 3, 5 und 7, da die Betonungen in der Musik meistens auf diesen Schlägen passieren. Alles dazwischen ist aber natürlich auch möglich. Es hängt alleine von der subjektiven Wahrnehmung der Musik ab und was wir in der Musik betonen wollen.

Und jetzt, let´s drop! 🙂

Do the drop,

Dance And Make A Difference